aktuell  

7.-9.4.2021  Re-Connect Festival, Iran I USA

28.2.2021  Hasard Festival Fribourg,

30.1.2020  ROOM 19, Teatras Menas, LIT

13.12.2020 Trial & Error, Dampfzentrale Bern,

 

      archiv      

 

 regie 

_6662961.jpg



MNESIA
 

DSC02402.JPG



ATOPIA
 

DSC_6418ju.jpg



DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS
 

25694097310_5c772ea9bf_k.jpg



SHOT
 

16338243141_264f41816d_z.jpg



ICH.ICH.ICH.ÄH.WIR
 

 

 performance 



THIS IS A PICTURE OF ME
 

 

kollaborationen

_ROB0983-b103e41132a0068g3d7eaeff484ec94



FAUL
 

 
Scan.jpeg
 

 

       about        

Rebekka Bangerter studierte Theaterregie an der Zürcher Hochschule der Künste, Performance, Objekttheater und Neue Medien an der Universidad Nacional de las Artes de Buenos Aires, sowie zuvor Germanistik und Geschichte in Basel.

Neben und vor dem Studium hospitierte und assistierte sie während mehreren Jahren in der freien Szene in Bern und am Theater Basel. 2017 wurde sie mit ihrer Abschlussinszenierung «Woyzeck - Ach, was die Welt schön ist!» ans Körber Festival für Junge Regie eingeladen. 2019 gewann sie mit «Der Tag bevor ich vom Pferd fiel» den dritten Platz beim Nachwuchswettbewerb PREMIO Schweiz. In Koproduktion mit der Gessnerallee Zürich entstand danach unter dem neuen Titel «Mnesia - eine Gedenkstätte mit Anfang und Ende» eine Weiterführung davon. Seit ihrem Abschluss 2018 ist sie als freischaffende Regisseurin am Stadttheater und in der freien Szene, als Performerin, Dramaturgin und in der Lehre tätig. Ab August 2021 führt sie ihr Studium und ihre künstlerische Rechereche am DAS Arts Master Programms für zeitgenössisches Theater in Amsterdam weiter.
Ihre Arbeiten beschäftigen sich insbesondere mit der Frage, wie die Medialisierung unsere Wahrnehmung und Realität beeinflusst und sind geprägt durch eine Ästhetik der Abwesenheit, worin der Versuch liegt, einen Kontrapunkt zu einer Gesellschaft des Spektakels, des permanenten zu Viels, zu schaffen. Dabei entstehen partzipativ-installative Theaterereignisse, in denen Raum, Text, Klang und Spiel, Form und Inhalt einander bedingen und befragen und das Publikum oftmals auf ungewohnte Art und Weise aktiviert wird. Inspiriert vom Begriff des Realismo Magico verwebt sie dafür gerne unterschiedliche Realitätsebenen wie Mythologie, Wissenschaft, Historie und persönliche Realität.

 
  • Facebook
  • Instagram
 

© rebekka bangerter

© rebekka bangerter